Workshop 1: Public Media Services – Ein Anfang für den Neuanfang.

Am 01. und 02.08.2019 in Berlin

Was? Ein Narrativ und die erste Iteration der Public Media Services.

Das  Ziel von Workshop 1 ist eine anschlussfähige Vision der Public Media Services mit einem überzeugenden Narrativ, das breiter kommuniziert werden kann, zu entwickeln. Konkret bedeutet dies, dass alle Teilnehmer*innen an einer ersten gemeinsamen Iteration der Public Media Services arbeiten.

Bereits im Vorfeld können sich alle anhand der Themenfelder einbringen bzw. weitere Themenfelder entwickeln und vorschlagen. So entstehen Ideen um daraus die verschiedenen Aufgaben zu definieren, die dann im Workshop adressiert, konkretisiert und umgesetzt werden.
Während des Workshops wird eine Demo der Public Media Services produziert und präsentiert. Diese erlaubt es auch nach dem Event das Narrativ weiter zu entwickeln und zu kommunizieren.
Darüber hinaus wollen wir konkrete Vorschläge mit allen Teilnehmer*innen erarbeiten, die ihnen die Möglichkeit geben direkt im Anschluss auf die Vision hinzuarbeiten und weitere Stakeholder zu involvieren. Inhaltlich strukturiert sich der Workshop in die Themenfelder, mehr dazu beim “Wie?

Warum? Für einen selbstbestimmten Neuanfang jenseits der Plattformen.

Es gilt neue Wege zu finden. Die Bewegtbildbranche braucht Alternativen zu den großen Plattformen und muss sich über eigene Infrastruktur und Technologien Gedanken machen. Die Beyond Platforms Initiative strebt danach die Regeln für Medienkonsum im Internet neu zu verhandeln. Es gilt einen alternativen Zugang aufzubauen und eine eigene Medieninfrastruktur zu etablieren, die Public Media Services. So gibt es langfristig eine Chance Social Networks und Plattformen zu einer Commodity werden zu lassen und damit ihre Machtposition zu brechen.

Es geht dabei nicht um eine Imitation großer Plattformen. Stattdessen wollen wir an einem Mediensystem arbeiten, das auf Standards, Interoperabilität und Dezentralität beruht. Wichtig ist in diesem Zusammenhang vor allem, dass es zuerst um Infrastruktur, Strukturen und Technologie geht. Wir müssen die Verbreitung von Medien im Digitalen sicherstellen um den Wettbewerb wieder auf die inhaltliche Ebene zu holen.

Wer? Kreative, Entwickler*innen, Konzepter*innen, Designer*innen, Medienunternehmen, Startups und TV-Enthusiasten.

Der Workshop ist für Kreative, Entwickler*innen, Strategen, Konzepter*innen, Designer*innen, Storyteller, Produzenten*innen, Medienunternehmen, Startups und TV-Enthusiasten, die 24h lang alles geben um am Ende ein erstes Narrativ der Public Media Services präsentieren zu können.

Im Workshop wollen wir möglichst breit Menschen zusammenbringen. Wir arbeiten an den Themenfeldern und es geht darum sich aktiv einzubringen, sei es konzeptionell, mit der Produktion von Inhalten, der Entwicklung oder der Gestaltung. Interessierte und Zuschauer sind herzlich zur öffentlichen Demo der Ergebnisse am Freitag Nachmittag eingeladen.

Wie? In Teams mit Themenfeldern und einem klaren Ablauf.

Themenfelder

Um schnell vom Abstrakten ins Konkrete zu kommen werden wir bis zum Workshop nach und nach Informationen und Gedanken zu verschiedenen Themenfeldern veröffentlichen. Die Folgenden haben wir bis jetzt identifiziert:

  1. Gemeinsames Verständnis: Werte als Basis für den Neuanfang! oder auch Definition der Public Media Services
  2. Infrastruktur: Protokolle & Standards statt Plattformen
  3. Inhalte Netzwerk: ein Netzwerk an Inhalten, das neue Geschäftsmodelle ermöglicht (Stichwort: „Deutschland Pass“)
  4. Experience: Erlebnisse statt Frickeln.
  5. Verbreitung: Direkte Zugänge und Audience Pooling

Jedes dieser Themenfelder kann sich teilen und weiter untergliedern, wenn sich herausstellt, dass es zu groß ist. Auch ist diese Liste nicht umfassend und abschließend, wir freuen uns jederzeit über Ergänzungen.

Teams und Aufgaben

Um produktiv arbeiten zu können werden wir im Workshop verschiedene Teams bilden und versuchen für jedes Team einen Facilitator sowie Paten zu haben. Um das gewährleisten zu können gib bitte bei der Anmeldung deine Themenfeld-Präferenzen an, so dass wir planen können.

Im Moment können wir uns analog zu den Themenfeldern die folgenden Teams für den Workshop vorstellen:

  • Werte-Team, arbeitet am Themenfeld “Gemeinsames Verständnis”.
  • Infrastruktur-Team, arbeitet am Themenfeld “Infrastruktur”.
  • Inhalte/Geschäftsmodell-Team, arbeitet am Themenfeld “Inhalte Netzwerk”.
  • Experience Team, arbeitet am Themenfeld “Experience”
  • Building-Team ist für die Demo verantwortlich.
  • Storytelling-Team ist für das Narrativ verantwortlich und dafür, dass dieses bei der Demo für die Besucher erlebbar wird.
  • Stiching-Team ist dafür verantwortlich die verschiedenen Teile zusammen zu bringen.

In Abhängigkeit der Anmeldungen werden wir entscheiden wie viele der Teams wir bilden und besetzen können.

Ablauf

Mittwoch, 31.07. @ TBD

19:30 Uhr Informelles Kennenlernen und Get-together

Donnerstag, 1.08. @ ALEX Berlin
10:00 Uhr Frühstück & Kaffee
11:00 Uhr Willkommen und Einführung
10:15 Uhr Vorstellung des Vorhabens
10:45 Uhr Präsentation der Themenfelder
12:00 Uhr Mittagessen / Teamfindung
13:00 Uhr Start der Workshops (24 Stunden bis Freitag 13 Uhr)
18:30 Uhr Abend Stand-up
19:00 Uhr Abendessen
Open End ggf. Midnight Stand-up & Snack
Freitag, 02.08. @ ALEX Berlin
10:00 Uhr Interne Demo
11:00 Uhr Anpassungen und Verknüpfungen
13:00 Uhr Deadline für die Themenfelder
13:00 Uhr Mittagessen
14:00 Uhr Präsentation der Ergebnisse
15:30 Uhr Next Steps: Nach dem Event ist vor dem Event.
16:00 Uhr Get-together
16:30 Uhr Ende

Wo? Bei ALEX Berlin.

ALEX Offener Kanal Berlin
Rudolfstraße 1-8
(Eingang Ecke Ehrenbergstraße)
10245 Berlin-Friedrichshain

Anmeldung/Bewerbung

Zur Teilnahme am Workshop fülle bitte die Bewerbung aus. Wir checken dann, ob genügen Personen für Deine gewünschten Themenfelder/Teams zusammen kommen und melden uns bei Dir, ob die Teilnahme klappt.

Hinweise zum Datenschutz.

Wir müssen unsere Kapazitäten planen und gehen im Moment davon aus, dass wir für maximal 30-40 aktive Teilnehmer*innen Raum haben.

Neuste Beiträge

Deutschland Pass: Inhalte und Geschäftsmodelle für Media Services

D

Neben der Infrastruktur gilt es auch die Inhalte und die dahinter liegenden Geschäftsmodelle für die Beyond Platforms Initiative zu entwickeln. Der Kern dieses Themenfelds ist ein attraktives inhaltliches Angebot zu ermöglichen und die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, dass sich Zugänge, Anbieter und Inhalte entwickeln können. Schließlich muss es gelingen, dass sich Nutzer*innen aktiv für die Alternative entscheiden und ihre Zeit damit verbringen.

(mehr …)

Media Services: Protokolle & Standards statt Plattformen

M

Im Infrastruktur-Themenfeld der Beyond Platforms Initiative gilt es Alternativen zur de facto Infrastruktur der großen Plattformen zu finden. Insbesondere deren Kompexitätsreduktion, einfach die Rechte an eine Plattform übertragen oder – noch einfacher – Account erstellen und das Video hochladen und schon ist eine (weltweite) Verbreitung gesichert, sorgt dafür dass Plattformen solch eine dominanten Rolle einnehmen. Jenseits der großen Anbieter kann sich kaum jemand die Entwicklungsbudgets leisten um eine entsprechende Verbreitung in hoher Qualität zu gewährleisten. Hier gilt es anzusetzen.

(mehr …)

Public Media Services: Metaphern und eine Operationalisierung

P

Geschichten helfen beim Verstehen. Ein komplexes Thema mit vielen Akteuren und unterschiedlichsten Facetten braucht also eine Geschichte und die beginnt meist mit einer Metapher. Die Beyond Platforms Initiative bedient sich dabei bei anderen Großprojekten: der Stadtentwicklung. Diese bietet einen schönen Rahmen, der uns hilft unser Vorhaben zu kommunizieren und zu operationalisieren.

(mehr …)